Home / Lyrik / Gewitterregen

Gewitterregen

Die Glut des Tages ist verloschen

Gewitterregen tränkt das Land

Noch schläft die Wärme in der Erde

In Wiesen, Feldern und im Sand

 

Und in der Dämm´rung feuchter Schwüle

Hängt Dampf nun über´m heißen Grund

Zuviel der Sonne Hitze ruhet noch darinne

In dieser Sommerabendstund´

 

Wanderer, 22.6.2000

Check Also

Kriegskind / Schlesiertod

  Seine Kindheit hat der Krieg gefressen Genau wie seine Heimat Hat seine Seele vernarbt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen