Home / Lyrik / Erkenne die Zeit

Erkenne die Zeit

 

In alter Tiefe glimmt ein Funke

still, unscheinbar und fast verdrängt

mehr schwaches Licht als wahres Feuer

im gestern nahezu versenkt

 

Doch kommt die Zeit, so muß er wachsen

muß lodern, leuchten blitzesschnell

zur all‘ verzehrend Flamme werden

muß rasen, tosen leuchtend hell

 

Zerstören was im Wege steht

dem Manne seinen Sturm darbringen

der vorher bösen Wind gesäht

das Unrecht brennend niederrringen

 

und sich dann wieder niederlegen

so wie ein Hund bei seinem Herrn

und Stück um Stück zum Funken schwinden

wohl wissend: Er kann wiederkehr‘n

 

Wanderer, 09.01.2018

Check Also

Lebenszeit

  Des Menschen Leben gleicht den Zeiten Die Jahr um Jahr ins Lande zieh´n Wenn …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen