Home / Lyrik / Kriegskind / Schlesiertod

Kriegskind / Schlesiertod

 

Seine Kindheit hat der Krieg gefressen

Genau wie seine Heimat

Hat seine Seele vernarbt

Und als er irgendwo

Suchend nach einem neuen Platz, ankam

Haben sie ihn angespuckt

Später haben seine Kinder dann gefragt

Wieso habt ihr das alles zugelassen?“

Es gibt eine Menge grau zwischen schwarz und weiß.

 

Wanderer, 14.08.2000

Check Also

Der Dichter und der Phönix

  Zaghaft, zögernd, führe ich den Stift Und traue, wage neu zu glauben Und Träume …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen