Home / Lyrik / Ein Dinggedicht

Ein Dinggedicht

image_pdfimage_print

 

Ich bin das Ding das alle Menschen zwingt

wohl nur zu reden was ich sage

ein Tuscheln nur statt lauter Klage

ich bin die Band, die bunte Farben singt

 

Ich bin der Dieb, der dich beraubt

und selbst das Atmen wird nun teuer

ich lass aus dem Käfig ein Ungeheuer

das die Wurzeln frißt, an die du geglaubt

 

Ich bin das Ding das deine Welt zerbricht

wohl auch der Täter , der deine Arme hält

wenn das Monster über dich herfällt

und ja, mein Name der ist schlicht

 

– errätst du ihn nicht ? –

Check Also

Das Projekt „Jobs – Arbeitgeber und Arbeitnehmer tauschen sich aus“

  Liebe Leser, wie bekannt ist schreibe ich viel, um aufzuklären und metapolitischen Boden zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow

Follow this blog

Get every new post delivered right to your inbox.

Email address

Zur Werkzeugleiste springen