Ein Dinggedicht

 

Ich bin das Ding das alle Menschen zwingt

wohl nur zu reden was ich sage

ein Tuscheln nur statt lauter Klage

ich bin die Band, die bunte Farben singt

 

Ich bin der Dieb, der dich beraubt

und selbst das Atmen wird nun teuer

ich lass aus dem Käfig ein Ungeheuer

das die Wurzeln frißt, an die du geglaubt

 

Ich bin das Ding das deine Welt zerbricht

wohl auch der Täter , der deine Arme hält

wenn das Monster über dich herfällt

und ja, mein Name der ist schlicht

 

– errätst du ihn nicht ? –