1

Die Kali-Yuga-Lüge

 

Ein humanitäres Projekt zur Wiederherstellung und Verbreitung der Vernunft. Von Roland Pöthig – mit der Bitte um Verbreitung wie im Text auf den letzten Seiten angegeben.

 

download als schlankes PDF

Die Kali Yuga Lüge

 

Wer die Datei  in höherere Auflösung nutzen möchte (ca. 13 Mb) schreibe mir unter der-einsame-wanderer@gmx.de. Danke an Roland für seinen Beitrag für eine bessere Welt.

 




Offener Brief an meinen Karateverein

 

Liebe Karatekas und Vereinsmitglieder

 

Mein Name ist Marc Salzmann, er wird dem ein oder anderen bekannt sein, dem ein oder anderen aber auch nicht, denn ich bin in den letzten Jahren nur dem Koryu-Uchinadi gefolgt, habe aber eigentlich mit Karate in Seelze 1988 im Oktober angefangen. Den Verein habe ich selbst jetzt in der Corona-Arbeitslosigkeit ohne am Training teilzunehmen freiwillig immer finanziell durch meine Beiträge unterstützt, weil er mir am Herzen liegt.

 

Doch jetzt werde ich schweren Herzens kündigen – und darum geht es in diesem offenen Brief an euch alle – bitte nehmt euch die Zeit und lest ihn.

 

Seit geraumer Zeit hatte ich geplant, wieder bei euch im Goju-Ryu anzufangen, um meine Wurzeln nicht zu verlieren. Aus bekannten Gründen war dies nicht möglich – und wird wohl auch nicht mehr möglich sein!

 

Ich bin quasi gezwungen zu kündigen.

Denn ab Oktober wird man von mir von Regierungsseite ab einer Inzidenz von 35, einem gesunden Menschen, abverlangen, dass ich einen Covid-Schnelltest ablege (oder vielleicht sogar einen teureren PCR-Test). Dieser wird mich Minimum ca. 20 € kosten. Ich kann mir schlichtweg dann das Training weder als lizensierter Karatetrainer, noch als Teilnehmer leisten – und ich will es so auch nicht.

 

Warum ist das so?

Ich bin nicht geimpft gegen Covid – gegen so ziemlich alles andere schon.

Als Ökonom bin ich sehr rational unterwegs. Produkte am Markt schaue ich mir erst ein paar Jahre an, wie sie laufen. Die meisten Produkte weisen Kinderkrankheiten auf, die Flop-Quote liegt, wie ich als Marketingberater weiß, hoch. Der normale Konsument bekommt das nur meist nicht so mit, da er eher die Produkte in den Regalen sieht, die es geschafft haben, nicht aber jene, die in der Versenkung verschwinden.

Im Falle einer Covid-Impfung gibt es keine langjährige Etablierung am Markt, da es sich um ein innovatives Produkt handelt, dass mit bisherigen althergebrachten Impfungen nicht vergleichbar ist. Ich fürchte daher, dass ich keinen Nutzen, sondern vielleicht sogar einen Schaden an meiner Gesundheit nehmen könnte.

Dass der Produzent uns sagt, alles wäre sicher, ist kein Grund für Vertrauen, denn das sagen Produzenten immer – sind aber aktuell nicht bereit, dafür die Haftung zu übernehmen. Warum, wenn doch alles so sicher ist?

Zudem ist das Risiko in meiner Altersklasse nahe 0, dass Covid für mich ein echtes Risiko darstellt (wird aber laut Focus in der Bevölkerung in der Gefährlichkeit bis zu 32x mehr überschätzt). Als Ökonom wiege ich Nutzen und Risiken ab – in diesem Fall habe ich mich gegen den Impfstoff entschieden, denn ich sehe keinen Nutzen, wohl aber die Gefahr jetzt bereits bekannter (wie z.B. Thrombosen, wohin gehend ich auch vorbelastet bin) oder sogar noch unbekannter Risiken. Dies ist meine persönliche Meinung, ein 70jähriger mag zu einem anderen Schluss kommen.

Nun mag man sagen, Angst vor der Impfung ist ein schlechter Ratgeber, „du musst mal deine Angst überwinden“ – aber gilt dieses nicht andersherum genauso für die Angst vor Covid? Ist es nicht die kollektive Panik, die uns seit bald 2 Jahren irrational handeln lässt?

 

Druck ausüben – das neue Medienecho

Nun haben die Politik und ein Großteil der Medien beschlossen, man müsse Menschen wie mir, die eine rationale und freie marktwirtschaftliche Entscheidung getroffen haben, „Druck machen“, mein „Leben müsse unangenehmer werden“ (OB in Rostock), nicht geimpft zu sein „müsse wehtun“ (N-tv), die Mehrheit dürfe unter „Faulheit nicht leiden“ etc.. Ja, selbst von einer „Pandemie der Ungeimpften“ (N-tv) ist die Rede. Es wird ein Kübel Schuld ausgekippt über die Nichtgeimpften. Mir wird also sozusagen durch die Blume gesagt: „Dein Leben machen wir zur Hölle – willkommen in der Isolation“. Oder auch: „Es gibt nur eine richtige Meinung – und du hast die Falsche.“

 

Unser Grundgesetz und der freie Markt

In einer freien Marktwirtschaft und einer Demokratie sollten die Entscheidung und der Schutz des Individuums im Vordergrund stehen. Das ist es ja, was unser Grundgesetz z.B. von anderen Verfassungen auf der Welt unterscheidet – es setzt bei der Würde des einzelnen Menschen an und nicht an der Wohlfahrt eines ominösen Kollektivs. Die Historie in Deutschland hat uns deutlich gezeigt, was passieren kann, wenn man nicht am Individuum, sondern an etwas wie der „Volksgesundheit“ ansetzt.

 

Sozialer Ausstoß

Nun werde ich faktisch also mangels finanzieller Ressourcen bei entsprechender Inzidenz fast vom kompletten gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen – sogar zusätzlich mit dem Wink der Politik versehen, gegen „2G“ wäre nichts einzuwenden. Und ob das Einkaufen oder der Beruf später hinzukommen, ist noch nicht bekannt.

Die Begründung ist zum einen, dass ich andere gefährde, wenn ich nicht geimpft bin. Dies ist faktisch falsch – neueste wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Geimpfte das Virus auch weitergeben. Zudem wäre ja jeder Geimpfte laut des offiziellen Narrativs abgesichert, wenn er geimpft ist – wo liegt also das Problem? Zumal ich mit jeder anderen Krankheit die ich nicht akut bemerke wie Grippe, Schnupfen, Magen-Darm, zum Training gehen kann – das interessiert nicht. Das moralische Argument ist damit hinfällig.

Zum anderen wird verlautbart, man könne ja nicht die Kosten meiner Person und meiner „Verweigerungshaltung oder Faulheit“ für das Gesundheitssystem allen anderen anlasten. Ja, es wurde mehrfach sogar gefordert, dass Leute wie ich bei einer Triage als letzter drankommen sollten – oder anders: Bei einer Überlastung des Gesundheitssystems (die es niemals, nicht mal ansatzweise gegeben hat, wohl aber die Schließung von 50 Krankenhäusern in der Pandemie!) sollte man mich sterben lassen. Ja, sterben lassen. Ich bin ja selber schuld. …doch auch ich zahle solidarisch mit meinen Steuern in das Gesundheitssystem ein und finanziere nicht nur Therapien für Krebserkrankte, Raucher, Alkoholiker usw., sondern bezahle ebenso für einen sogenannten experimentellen „Impfstoff“, egal von welchem Produzenten!

Habt ihr euch mal gefragt was passiert, wenn ihr euch beim Karate verletzt und z.B. ins Krankenhaus müsst? Oder beim Handball? Oder beim Freeclimbing? Oder beim Motorradfahren? Hat jemals jemand zu euch gesagt „für euch sollte man nicht das Krankenhaus zahlen bei dem gefährlichen Hobby“? Gleiches gilt für Menschen die Rauchen, Alkohol trinken, fettleibig sind etc.. So zu argumentieren, zerstört unser solidarisches Gesundheitssystem.

 

Kollektive Ächtung von Menschen und Entzug der Grundrechte für alle

Millionen von Menschen werden jetzt akut stigmatisiert, ausgegrenzt, als Gruppe abgewertet und moralisch kriminalisiert. Man spricht von Verweigern, Säumigen, Egoisten, Gefährdern, davon dass die Gesellschaft nicht unter ihnen leiden dürfe. etc.. Das hatten wir schon einmal.

Zudem entzieht man ihnen dauerhaft die Grundrechte, denn niemand spricht darüber, wann Ungeimpfte ihre Grundrechte zurückerhalten. Selbst Geimpften gibt man sie nicht zurück – ein einmaliger und juristisch eigentlich nicht möglicher Vorgang, denn Grundrechte gelten immer! Deshalb heißen sie ja Grundrechte! Und das schreibt selbst die BILD.

Zu den Ungeimpften: In diesem Fall sind es 32 Millionen Menschen. Sicherlich sind diese 32 Millionen nicht alle Verweigerer, Leugner, Egoisten, Aluhutträger etc.. Und selbst wenn, es wäre egal. Dennoch stößt man sie sozial aus – und das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Denn der Herbst kommt erst noch und nach der Wahl mögen die Dinge noch ganz anders aussehen.

Und das alles, obwohl andere Länder wie GB, Dänemark, Schweden etc. zeigen, dass es anders möglich ist.

 

Warum schreibe ich das?

In meinem Leben ist der „Do“ ein wesentlicher Teil geworden – dazu gehören Werte wie Aufrichtigkeit, Wahrhaftigkeit, kritisches Denken, Hilfsbereitschaft, Mut, Durchsetzungsfähigkeit, Etikette und Verantwortungsbewusstsein, um nur einige zu nennen. Werte sind die Grundlage unseres Charakters und verpflichten uns in unserem Handeln.

Hanshi Nöpel hat immer betont, dass es um die Verbesserung des eigenen Charakters geht – ich nehme das sehr ernst.

Kant hingegen hat gesagt „sapere aude“, sei kühn im Denken. Oder anders: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Gehe in die Eigenverantwortung. Und das versuche ich. Ich mag mich irren, aber ich kann dennoch nur meinem „Do“, meinem Weg, meinen Werten, meiner persönlichen Ethik und meinem Bewusstsein für Verantwortung folgen. Und wenn ich glaube zu erkennen, dass große Gefahr droht, so muss ich es laut sagen. Ich fühle mich dazu verpflichtet, selbst wenn die Welt mich auslacht. Weil ich die Entscheidung so getroffen habe.

 

Ich kann deshalb nicht schweigen.

 

Warum ist das möglich?

Es passiert nicht, weil die Politik es so entscheidet. Es passiert nicht, weil die Medien es sagen. Es passiert nicht, weil es in einem Gesetz steht.

 

Es passiert, weil wir alle schweigen und mitmachen. Weil wir es zulassen. Und auch das hatten wir schon einmal.

 

Ich schweige nicht.

 

Und was ist mit dir?

 

 

Es grüßt euch zum Abschied

 

Marc Salzmann

office@marc-salzmann-marketing.de




Könnt ihr es hören?

Jetzt mit Video hier

 

Könnt ihr es hören?

 

Könnt ihr es hören, wenn Freunde Freunde wegen einer anderen Meinung aus ihrem Kreis ausschließen, als wären sie Verbrecher? Wenn Bruchlinien durch ganze Familien laufen?

 

Nehmt ihr es wahr, wenn ein Oberbürgermeister äußert, dass das  Leben für Ungeimpfte unangenehmer werden müßte. Und er selbst dann im Stadion ohne Maske gesehen wird? Wenn man an der Tankstelle nur noch am Seitenfenster bezahlen darf ohne Maske. Oder am Kiosk keinen Kaffee bekommt ohne Maske. So ein bißchen wie in Greenbook.

 

Dringt es an euer Ohr, wenn ein Kassenarztchef dazu aufruft, dass Umgeimpfte nicht mehr die Erlaubnis bekommen sollten, zu reisen. Und dass sie nicht mehr ins Schwimmbad dürfen, oder ins Stadion. Und dass sie ihre Maske niemals abnehmen dürften. Man dürfe ihnen das nicht gestatten, so heißt es. So ein bißchen, als wär die Maske eine Armbinde.

 

Könnt ihr es vernehmen, wenn eine Kanzlerin sich mit jenen zum Essen trifft, die über eine Klage gegen sie, ja genau sie, die Kanzlerin selbst,  entscheiden sollen. So als wären sie “best friends”.

 

Bemerkt ihr es, wenn ein Touristikkonzern plant, nur noch Geimpfte als Gäste in ihre Hotels zu lassen? So als gäbe es in der Welt nur noch eine richtige Entscheidung, die nicht hinterfragt werden dürfte. So wie ein im Rampenlicht stehender Mann es sagte: “Diese Regeln dürfen niemals hinterfragt werden.”

 

Hallt es zu euch herüber, wenn man spekulieren muss, ob lockdowns nur noch für Ungeimpfte gelten werden und man sie dann vielleicht zu Hause einsperrt, sie aber dennoch gern  arbeiten läßt für jene Krankenkassen, die ihnen nach Meinung vieler keine Hilfe mehr zukommen lassen sollten?

 

Dringt es zu euch durch, wenn man jetzt als normaler Mensch als Gefährder für alle anderen gilt, während mordende Männer mit Messern als psychisch krank gelten?

 

Könnt ihr es hören?

 

Das Rauschen des Windes in den Nichtworten der sogenannten Demokraten. Das leise Wispern in den Rängen der Richter. Das mächtige Schweigen der Mehrheit.

 

Das donnernde Dröhnen am brechenden Baum  der Freiheit.

 

Steht auf und wehrt euch.




Ich hoffe, ich habe mich geirrt (jetzt mit Video!)

Video gibt es hier

 

Ich hoffe, ich habe mich geirrt.

Und ich hoffe, ihr habt Recht.

Es wäre gut, wenn ich mich irren würde. Ich wäre am Boden zerstört, geplagt von Selbstzweifel und Schuld. Dann wäre ich endgültig sozial fragmentiert, geächtet von vielen, wenn auch nicht von allen. Denn es gibt jene, die andere Meinungen tolerieren und Fehler verzeihen. Doch im Großen und Ganzen wäre ich ein Schwurbler oder ein Rechter. Ich wäre ein Verschwörungstheoretiker, ein Querdenker, ein Aluhutträger. Ein Panikmacher, ein Verrückter. Vielleicht sogar eine Gefahr für andere, fast wie ein Terrorist.

Ich hätte euren Respekt endgültig verloren und eure Achtung. Ich hätte eure Freundschaft und Liebe zersplittert, und es wäre egal, dass ich nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hätte. Scham würde ich Empfinden und nicht mehr wagen, euch in die Augen zu sehen. Ich würde weit weg gehen, und bis an das Ende meiner Tage irgendwo leben, wo mich niemand kennt, der auf mich herabblickt.

Ja, dennoch, ich würde mich gern irren. Denn es wäre ein kleiner Preis, wenn danach alles gut wäre. Wenn Frieden, Freiheit und Wohlstand wieder einziehen würden, wenn alles wie ein böser Spuk vorbei wäre, wenn ihr fröhlich im Biergarten sitzen und lachen würdet über die Geister der Vergangenheit.

Wenn ihr nicht betrogen worden wäret von der Regierung, wenn die Presse euch immer nach bestem Wissen und Gewissen die Wahrheit erzählt hätte. Wenn niemand sich aufgrund üppiger Bezahlung durch den Staat hätte kaufen lassen, hierbei mitzumachen. Wenn alle Ärzte im Vollbesitz aller Informationen immer nur euer Bestes wollten und sich nicht geirrt hätten. Wenn man tatsächlich gewusst hätte, das alles sicher ist und nichts, aber auch gar nichts passieren würde, dass einen Zweifel aufkommen lässt. Wenn sich alle fair benommen hätten gegenüber jenen mit einer abweichenden Meinung und sie nun in den Arm nehmen würden und sagen würden „ihr habt euch geirrt aber wir verzeihen euch“. Wenn es keine Spaltung der Gesellschaft geben würde in jene die glauben, und jene, die wissen. In jene die herabblicken und in jene, die nicht heraufsehen wollen.

Ich wäre froh, mich geirrt zu haben und euch alle sicher und gesund zu wissen. Wenn die Belastung eurer Kinder unumgänglich gewesen wäre und alle Kinderseelen nun lachen würden und alles vergessen hätten aus dieser Zeit. Wenn man niemanden aus den Gemeinschaften ausgeschlossen hätte aus einem irrationalen oder böswilligen Impuls heraus. Wenn alles vorbei wäre und die Opfer von Depression und psychischen Erkrankungen nun wieder genesen würden und ihre Opferzahl der Freitode so gering wie möglich gewesen wäre.

Dann wüsste ich die Schuld bei mir als einem Einzelnen, einem von nur wenigen, die fehlgeleitet waren. Einer kleinen, verblendeten Minderheit, die nie eine wirkliche Rolle gespielt hat und sich fälschlicherweise für einen demokratischen Widerstand hielten. Und dass es niemals kurz davor war, dass eine Tyrannei Einzug gehalten hätte. Dann hätte nicht die Masse die Schuld auf sich geladen durch Wegschauen, Drangsalieren anderer, Hypermoral, Geschichtsvergessenheit oder dem unerschütterlichen Glauben an die eigene Unfehlbarkeit und moralische Überlegenheit. Dann wäre das alles kein riesiges psychologisches Experiment mit den Massen gewesen und Worte wie Stanford Prison, Milgram und Ash wären obsolet und mit dem Winde verweht. Ihr hättet dann Recht gehabt, und es wäre nicht nötig gewesen, kritisch zu hinterfragen, weil ihr ja Recht hattet und es immer wusstet. Und der Zwang und die Ausgrenzung die Menschen wie ich erfahren haben, ich könnte sie im nach_hinein wenigstens ein bisschen verstehen, weil es zum Wohle aller war.

Ich wäre froh, mich geirrt zu haben. Dieses Opfer würde ich gerne bringen. Wenn ich der Wolf gewesen wäre und ihr nicht die Schafe. Wenn es so gewesen wäre, dass ihr niemals einer Indoktrination und einer Gehirnwäsche, einer langfristigen Manipulation und unvorstellbaren Lügen aufgesessen wäret. Wenn ihr immer wach gewesen wäret und keine tumbe, stumpfe Masse darstellen würdet, die das System der Demokratie nicht verdient hätte, weil sie die Freiheit gar nicht zu würdigen weiß. Wenn es keine schrecklichen Folgen geben würde, wie ich sie in meiner närrischen Panik befürchte.

Wenn ihr die Ankläger, Richter und Vollstrecker gegen mich gewesen wäret, weil ihr im Recht wart und ich nicht und ich es verdient hätte.

Ich hoffe, ihr habt Recht.

Bei Gott, ich hoffe, ich habe mich geirrt.




…denn die Rede ist frei – jetzt mit Video unten!

 

Ich habe mich geirrt. Ich lag falsch, und alles, was unsere Regierung uns in der Pandemie erzählt hat, ist wahr. Ich verstehe es jetzt, dass ich mich auf dem Weg verirrt habe. Dass ich andere durch meine hetzerischen Reden vom Pfad der Tugend hinweggeführt habe. Ich erkenne meine Schuld an. Und demütig bittet dieser Ketzer nun um Vergebung.

Ich sage es aufrichtig und voller Überzeugung, warum sollte ich auch etwas anderes meinen? Denn die Rede ist frei und es gibt keine Zensur.

 

Ich verstehe jetzt, dass diese Pandemie die größte Bedrohung der Menschheit neben dem Klimawandel darstellt, denn Herr Drosten und Herr Wieler sind Experten, wir können auf ihr Urteil vertrauen und wer behauptet, er habe andere Zahlen, die das Gegenteil beweisen, ja, der lügt sicherlich. Sich selbst auf alternativen Kanälen zu informieren ist unsinnig, denn wir haben ja die öffentlich-rechtlichen Medien und die neutrale Presse, die alles daran legen, uns objektiv und ausgewogen zu informieren. Und wer etwas anderes behauptet, der ist vielleicht sogar einer dieser Schwurbler, die uns alle böswillig gefährden.

Und ich sage es aufrichtig und voller Überzeugung, warum sollte ich auch etwas anderes meinen? Denn die Rede ist frei und es gibt keine Zensur.

 

Ich verstehe, dass unser Staat nur unser Bestes will. Alle Maßnahmen dienen nur dazu, uns zu schützen. So wie eine Mutter Ihre Kinder beschützt, so beschützt uns auch Kanzlerin Merkel vor dem Virus und vor uns selbst. Es ist vermessen anzunehmen, dass Politiker Eigeninteressen verfolgen, die sie über das Gemeinwohl stellen. Wir sollten unserer Regierung und dem Staat bedingungslos vertrauen, denn die deutschen Regierungen waren immer für den Bürger da, das zeigt unsere Geschichte. Niemals würde man uns belügen, das ist sicher. Man will immer nur unser Bestes. Und so müssen wir auch eine Zeitlang einige Einschränkungen hinnehmen, mein Kind, das verstehst du doch! Es ist doch nur eine Maske. Ein schneller Test. Ein kleiner Pieks. Und du willst ja nicht für den Tod deiner Großeltern verantwortlich sein, nicht wahr.

Und das sage ich aufrichtig und voller Überzeugung, warum sollte ich auch etwas anderes meinen? Denn die Rede ist frei und es gibt keine Zensur.

 

Und ich erkenne auch an, dass Bill Gates nur das Wohl der Menschheit im Sinn hat, wenn er die Weltbevölkerung impfen lassen will. Wie so viele anderen reiche Menschen handelt er fast ausschließlich altruistisch. Natürlich musste er in weiser Voraussicht und mit edlen Motiven in verschiedene Firmen und Organisationen zuvor viel Geld investieren, denn er war klug genug, dies alles heute vorauszuahnen. Mit Geschäftemacherei hat dies nichts zu tun. Und auch andere wie z.B. George Soros sind wahre Menschenfreunde. Dass hier und da etwas Geld verdient wird, ist kein Grund, eine überzogene Kapitalismuskritik an den Tag zu legen. Zudem ist eine solche Kritik antisemitisch. Und es gibt nichts Schlimmeres in Deutschland, als ein Antisemit zu sein. Niemand mag Antisemiten.

Und ich spreche aufrichtig und voller Überzeugung, warum sollte ich auch etwas anderes denken? Denn die Rede ist frei und es gibt keine Zensur.

 

Wir sollten auch das Wohl des Einzelnen in dieser Pandemie hinter die Interessen der Gemeinschaft zurückstellen , denn das Volk muss gesund und kräftig sein und gut gedeihen. Denn das Wohl aller ist zugleich das Wohl des Einzelnen, auch wenn manche dies nicht zu erkennen vermögen. Diese fehlgeleiteten Schäfchen muss man zur Herde zurücktreiben oder aus der Herde entfernen. Denn es ist besser, einen Arm oder ein Bein zu verlieren statt des ganzen Körpers, so steht es meine ich in der Bibel. Und die Kirche, die die Bibel liest und Ihre Hirten, die da die Herden führen, irren nicht.

Und so will ich aufrichtig sprechen und voll innerer Überzeugung sein, denn warum sollte ich auch etwas anderes meinen? Denn die Rede ist frei und es gibt keine Zensur.

 

Zudem ist der Impfstoff sicher, dass sagen alle Experten, die man hören kann im Fernsehen und im Radio. Und auch die Impfstoffhersteller versichern dies, denn die müssen es ja am Besten wissen. Und Long Covid ist nicht zu unterschätzen und schrecklich, sagt Herr Lauterbach, das müssen wir verhindern und das Virus ausrotten. Langfristige Impfschäden dagegen können wir ausschließen, denn alles ist in 2020 gut erforscht worden, daher ist es Unsinn, dass der Impfstoff später Nebenwirkungen haben könnte. Berichte, in denen es nicht ganz so glatt lief, sind seltene Ausnahmen. Und der Nutzen überwiegt, sagt Herr Lauterbach, und Herr Lauterbach hat immer Recht.

Daher will ich aufrichtig reden und voller Überzeugung verkünden, denn warum sollte ich auch etwas anderes sagen? Denn die Rede ist frei und es gibt keine Zensur.

 

Und jene, die die Gesellschaft mit Ihren häretischen Reden plagen und spalten, bedrohen unsere großartige neue Solidarität. Sie missbrauchen die Meinungsfreiheit für Ihre Hassrede. Mehr noch, sie behaupten sogar, die Regierung und die Medien würden das Volk spalten, um die Grundrechte dauerhaft zu beschneiden und die Bevölkerung zu kontrollieren. Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen Falsches frei reden dürfen und unsere Harmonie zerstören.

Ich so bitte ich Euch inständig, mich wieder in die Gemeinschaft der Rechtschaffenen aufzunehmen. Den verlorenen Sohn wieder zurück an den Tisch zu bitten. Ich werfe mich nieder vor Euch und eurer Gnade, denn ich habe erkannt, dass ich fehlging.

 

Und das sage ich aufrichtig und voller Überzeugung, warum sollte ich auch etwas anderes meinen?

 

Denn die Rede ist frei

 

und es gibt keine Zensur.

 

Video hier




Zurück aus dem Zensurland / Neuigkeiten in eigener Sache

 

Liebe Leser,

 

einige Zeit war es still um mich.

 

Zum einen, weil ich wieder auf youtube gesperrt wurde – ich bin froh, dass ich den Kanal nicht verloren und einen dritten strike bekommen habe. Leider war das gelöschte Video “Ich rede nicht mehr mit euch” das Beste, was ich je produziert hatte mit über 62k an Aufrufen. Zudem trocknet meine Kamera gerade, seit sie durch einen unglücklichen Zufall ins Wasser fiel. Wenn jetzt etwas von mir kommt, wird es wohl eher ein podcast sein. Aber Geduld, es kommen bald wieder Beiträge.

 

Das gelöschte Video ist hier noch zu finden:

https://odysee.com/@einsamerwanderer:a/ich-rede-nicht-mehr-mit-euch:3

 

Zum anderen bin ich mit meiner Selbstständigkeit zur Zeit gut ausgelastet, so dass Texten und Videoerstellung kürzer treten müssen. Aktuell bin ich gerade dabei, Webinarre zu planen, die ich zu verschiedenen Themen anbieten werde, die sich grob im Raum “Coaching – kaufmännische Weiterbildung – Kampfkunst – Lyrik und Kultur” finden werden. Wer etwas über mein berufliches Feld erfahren will, kann unten schauen.

Was ich beruflich so treibe

 

Vor einiger Zeit bin ich übrigens zu GAB zurückgekehrt. Es würde mich freuen, wenn mir dort jemand folgen würde. Mehrere Kanäle zu nutzen, ist sehr aufwändig – es erscheint mir aber geboten, sich breit aufzustellen, um der Zensur zu entgehen.

GAB: https://gab.com/Wanderer

 

Zudem sammle ich zur Zeit Geschichten anderer Menschen, um sie hier oder als Video zu veröffentlichen. Dazu gibt es auch ein Video – ich freue mich über Ihre Einsendungen!

https://odysee.com/@einsamerwanderer:a/st:d




Ich finde es bedenklich (Video unten verlinkt)

 

Ich finde es bedenklich, dass alle Menschen Masken tragen müssen, obwohl 99,2% der Bevölkerung vom Virus nicht betroffen sind und der Nutzen von Masken fragwürdig ist. Und dass Menschen, die dies nicht können oder nicht wollen, schief angesehen, gar heruntergeputzt werden, weil sie atmen wollen. Als Sozialschädling, Egoist und Gefährder angeprangert werden.

 

Ich finde es bedenklich, dass man sich nahezu überall mit einem sehr fehleranfälligen Test quälen lassen muss, um am Leben teilnehmen zu dürfen. Ob du gesund und grundrechtswürdig bist, entscheidet nun deine Pharmaindustrie. So als wäre jeder automatisch krank, unabhängig davon, wie er sich fühlt und ob er Symptome zeigt. So als wäre das alte „gesund“ das neue „krank“.

 

Ich finde es bedenklich, dass wir alle zu einer Impfung genötigt werden, die man selbst in einer konservativen Sichtweise aufgrund von bisher bekannten Nebenwirkungen als Risikoprodukt bezeichnen kann. Ohne die langfristigen Folgen eines in seiner Wirkweise zum Teil geradezu revolutionär neuen, vielleicht sogar unsere Gene tangierenden Impfstoffes zu kennen. Ohne die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder die Cancerogenität zu erahnen. Wir alle also an einem großen Menschenversuch teilnehmen, als wäre es das Normalste der Welt.

 

Ich finde es bedenklich, dass unsere Gesellschaft in Lager wie Covidioten, Querdenker, Reichsbürger, Coronazis und Schlafschafe gespalten wurde, sodass ich auf der Straße oder in den Medien höre: „Euch sollte man alle einsperren“ oder „die sollte man nicht mehr medizinisch behandeln“. Dass Haß, Verachtung, Abwertung und Diskriminierung wieder offen zu Tage treten, als hätten wir keine Geschichte in Deutschland.

 

Ich finde es bedenklich, dass dieser Staat zu sozialer und ökonomischer Repression greift und – wenn dies nicht ausreicht, auch zu körperlicher Gewalt willens und fähig ist. Dass Künstler mundtot gemacht werden, indem man sie brandmarkt und ihnen mit Berufsverbot droht. Dass Arztpraxen, die Maskenatteste ausstellen und das Haus eines Richters, der ein nicht regierungsgefälliges Urteil gefällt hat, von der Polizei durchsucht werden. Dass ein Mann auf einem Fahrrad, der aus dem Grundgesetz vorliest, von mehreren Polizisten von hinten attackiert und zu Boden gebracht wird.

 

Ich finde es bedenklich, dass ein Staat Zensur outsourct, um danach behaupten zu können, er wasche doch seine Hände in Unschuld. Dass andere Meinungen unterdrückt, stigmatisiert und kriminalisiert werden, egal ob es sich um anderdenkende hochrangige Wissenschaftler oder kleine blogger wie mich handelt.

 

Ich finde es bedenklich, dass in einem Strategiepapier des Staates empfohlen wird, unseren Kindern Furcht einzuflößen. Ihnen weis zu machen, sie würden durch ihre Gegenwart anderen Menschen Tod und Verderben bringen und ihnen Angst vor jeder Nähe und Zuneigung einzupflanzen. Ihre Psyche in einem großen Konformitätsexperiment zu verbiegen. Und dass ihre Eltern dies alles ohne Widerstand mitmachen.

 

Ich finde es bedenklich, dass wir uns alle voneinander isolieren und uns dabei sogar für gute Menschen halten, während unsere Kinder leiden und unsere Alten einsam sterben. Wir sind soziale Wesen, die ohne Kontakt zu anderen Menschen verkümmern. Deshalb gibt es ja Isolationshaft. Ich empfinde es als krank, dass in unserer Gesellschaft „nichts tun und zuhause bleiben“ als heldenhafter Einsatz und als Verantwortung übernehmen beworben wird, wo früher Aktivität und das „umeinander kümmern“ als sozial galten.

 

Ich finde es bedenklich, dass unser Staat sich als Supernanny aufführt und uns ständig sagt, was wir denken und tun sollen und uns so jede Eigenverantwortung und Selbstständigkeit aberzieht. Und dazu sogar durch die Novelle des Infektionsschutzgesetzes durchgepeitscht hat, sodass die Macht der Länder auf den Bund übertragen wird und sich in der Regierung konzentriert – etwas, was die Alliierten nach dem 2. Weltkrieg eigentlich niemals wieder sehen wollten. Der Bürger kann nun nicht einmal mehr vor Ort klagen, es sei denn, er geht direkt zum Bundesverfassungsgericht, in dem an der Spitze ein Ex-CDU-Mann steht.

 

Ich finde es bedenklich, dass unser Staat uns bis heute die Grundrechte unter fadenscheinigen und nicht haltbaren Gründen vorenthält, was dem Sinn von Grundrechten entgegensteht. Diese müssen immer gelten, eben weil es Grundrechte sind. Schließlich käme auch niemand darauf offiziell zu verlautbaren, die Würde des Menschen sei nun nicht mehr unantastbar, müsse quasi temporär ausgesetzt werden. Gleichwohl es faktisch so ist, denn die Würde des Menschen wird angetastet, wenn alte Menschen im Pflegeheim wie in Isolationshaft dahinvegetieren oder einsam sterben oder Kindern das leichte und natürliche „Kindsein“ gestohlen wird.

 

Ich finde es bedenklich, dass wir eine Zweiklassengesellschaft etablieren, in dem unser Staat uns erst unsere Grundrechte kollektiv entzieht, um sie später gegen Gehorsam zu Teilen wiederzugeben. Indem er einen indirekten Impfzwang etabliert, weil er die Leute so lange und nachdrücklich quält, bis sie um eine Spritze betteln, um ihre Freiheit wiederzubekommen.

 

Ich finde es bedenklich, dass die große Masse der Bürger dies kritiklos hinnimmt oder in Lethargie verharrt. Nicht recherchiert, denkt oder Stellung bezieht. So als wären sie alle Zombies. Und so wirken sie auch, denn unter der Maske werden sie zu gesichtslosen, mimikbefreiten Figuren ohne Individualität.

 

Ich finde es bedenklich, dass ich das Gefühl habe, mich im größten Menschenexperiment der Geschichte zu befinden, das wie eine Mischung aus den Versuchen von Milgram, Ash und dem Stanford-Prison-Experiment wirkt.

 

Ja, das finde ich bedenklich.

 

Wenn du das auch bedenklich findest, dann erhebe deine Stimme und sprich aus, was du denkst, bei jenen, die nichts sagen oder tun.

 

Und sage Ihnen:

Ich finde es bedenklich, dass ihr alle schweigt.

 

Jetzt mit Video (auf youtube sofort gelöscht) auf Frei3:

 

 




Erheb´ deine Stimme – Lieder des Widerstandes

 

Ich hatte mal wieder eine Inspiration, meinem Widerstandswillen musikalische Form zu verleihen. Gern gebe ich Text und Akkorde heraus! Viel Spaß

 

https://www.youtube.com/watch?v=KRhXG80Sp6Y&t=1049s&pbjreload=101

 




Der Corona-Blues – Meine Blues-Phase Teil 1 und 2

 

Liebe Leser,

 

ich hatte spontan eine Idee, mal eitwas “bluesiges” zu versuchen. Zum einen hab eich es allein eingespielt, und dann nocheinmal in einer sehr veränderten Gesangsweise zusammen mit dem Liedealist. Ich wünsche viel Spaß! Text und Akkorde gebe ich gerne heraus!

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=9wDIYch_JrA&t=85s&pbjreload=101

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=YToeNUFPB0k&pbjreload=101

 

 

 




Ich rede nicht mehr mir Euch

 

Ich rede nicht mehr mit euch.

Es ist alles gesagt.

 

Wer, allerspätestens seit 2015, und jetzt nach mehr als einem Jahr Corona, nicht verstanden hat, was hier passiert, den erreicht nichts mehr. Früher wollte ich mit Euch reden, euch die Gefahren nahe bringen.

Doch ihr versteht nicht. Ihr wollt auch nicht verstehen. Ihr seid auch nicht fähig dazu.

 

Unsere Welt

Wir haben nun eine Ermächtigungsgesetzgebung, genannt Infektionsschutzgesetz, die fundamentale Prinzipien unserer Rechtsstaatlichkeit außer Kraft setzt: Die Macht der Länder wird negiert, das Recht auf körperliche Unversehrtheit in Frage gestellt und Versammlungen kriminalisiert und ggf. mit bis zu 5 Jahren Haft geahndet. Doch fast niemand war auf der Straße, um dagegen zu protestieren. Ihr findet das also gut so.

Wir leben in einem Land, indem unliebsame aber dennoch demokratisch legitimierte Wahlergebnisse durch den Druck der Kanzlerin geändert werden, als wäre sie eine Göttin. Und ihr klatscht, weil das waren ja die bösen Nazis, die da ihre Finger im Spiel hatten, die müssen weg. Demokratie muss Eurer Ansicht nach nicht für alle gelten.

Ihr tragt selbst an der frischen Luft beim Joggen oder Fahrrad fahren eine Maske, was wissenschaftlich völlig sinnlos ist. Und eure Kinder tun das auch, weil sie von euch geprägt werden, wie in einem Gehorsamswettbewerb. Und alle Regeln, egal wie unlogisch sie sind, werden von Euch ausgeführt. Das seid Ihr ganz deutsch. Ihr seid emsig dabei, dem Gott des Konformismus zu huldigen.

Und die Gesundheit Eurer Kinder ist Euch egal, wenn ihr sie zwingt sinnlose Masken zu tragen und quälende Schnelltests durchzuführen. Denn es geht ja um das große Wohl, die Gemeinschaft. Früher, im Nazikollektivismus, nannte man das Volksgesundheit, aber das begreift ihr gar nicht.

Ihr schreit auf, wenn in den USA einem schwarzen Kriminellen von der Polizei das Knie auf den Hals gedrückt wird, aber ignoriert es, wenn es in Deutschland mit einem weißen männlichen Querdenker genauso geschieht.

Ja vielmehr, ihr wisst es nicht einmal.

Ihr wisst auch nichts von Zensur, die, auf staatlichen Druck outgesourct an private Unternehmen, tagtäglich unter so wissenschaftlich klingenden Betitelungen wie „medizinische Fehlinformationen“ angewandt wird. Ja, Ihr glaubt sogar, es gäbe keine Zensur und wenn, dann wäre sie in Ordnung, weil alle Andersdenkenden ja Nazis sind per definitionem. Oder ihr steht bei einer Demonstration für die Grundrechte am Straßenrand und ruft „Euch sollte man alle einsperren“ und glaubt, ihr wärt moralisch integer und überlegen. Ihr nehmt es auch deshalb nicht wahr, weil ihr ja immer brav alles tut und auch denkt, was man euch sagt. Dadurch kommt Ihr nie mit dem Staat in Konflikt und könnt auch nicht begreifen, wozu er fähig ist.

 

Von Angst getrieben

Und ihr alle handelt in Angst und Panik, weil Ihr alles glaubt, was man Euch erzählt. Eure Ratio ist vollkommen ausgeschaltet, wenn ihr z.B. hinnehmt, dass Eure Grundrechte eingeschränkt werden, obwohl mehr als 99% der Bevölkerung vom Virus nicht betroffen sind. Obwohl der Sinn von Grundrechten darin besteht, dass man sie eben nicht einschränken, geschweige denn nehmen darf.

Ihr handelt wie im Wahn, wenn Ihr Euch trotz Vorerkrankung mit einem Impfstoff ohne Langzeitstudie impfen lasst und danach vom Krankenwagen mit 40 Grad Fieber abgeholt werdet.

Ihr seid bereit, eine neue Apartheit zwischen Geimpften und Ungeimpften hinzunehmen, wenn erstere wieder einkaufen dürfen, das Theater besuchen können und keine Ausgangssperre für sie gilt. Und merkt nicht, dass genau das „voll Nazi“ ist, was eigentlich das ist, wogegen Ihr Euer ganzen Leben lang, jedenfalls in eurem Kopf oder eurer Vorstellung, angekämpft habt. Ihr akzeptiert, dass Grundrechte nun wieder zurückgegeben werden, wenn man staatstreu ist und sich bei einer privaten Firma mindestens 2 x im Jahr den Pieks abholt. Grundrechte gegen Leistung. Für immer.

Ihr glaubt ernsthaft, dass ein experimenteller Stoff ohne Langzeitstudie, sicher ist, weil man es Euch gesagt hat. Das hat man bei Contagan übrigens auch.

Ihr seid bereit zu akzeptieren, dass jeder als krank und Gefährder angesehen wird, bis er sich mit einem Test exkulpiert. Jeder ist prinzipiell schuldig und krank – das ist für Euch nun völlig normal – auch wenn es vorher niemals so war. Ihr wollt das Lebensrisiko auf 0 senken und in Eurer Hybris glaubt ihr, dass ihr es könnt.

Und dass ein PCR-Test gar keine Infektion feststellen kann und massenhaftes Testen den Inzidenzwert hochtreibt durch falschpositive Ergebnisse, scheint euch nicht zu stören. Oder ihr wisst das immer noch nicht.

Und bereitwillig akzeptiert Ihr, dass die Kollateralschäden eurer Medizin mehr Schaden anrichten, als die Medizin heilen kann. Eine erhöhte Selbstmordrate, vernichtete Existenzen, Wirtschaftskrise, eine traumatisierte Kindergeneration, der Verlust der Freiheit – all das nehmt ihr gedankenlos hin. Ihr seid in Eurem Führerkomplex gefangen.

Ihr seid viel zu sehr damit beschäftigt, Euch so vor dem Tod zu fürchten, dass ihr aufhört, zu leben.

 

Warum ist das so?

Weil es Eure Illusion der guten Welt zerstören würde, aufzuwachen. Es ist einfacher, mich als Aluhutträger, rechtsextrem, Querdenker oder Afd-Anhänger anzuprangern.

Denn sonst müsstet ihr erkennen, dass Ihr Schachfiguren in einem großen Spiel seid. Dass der Staat nicht Euer Freund ist. Das Sozialismus der Pilz ist, der schon so lange im Untergrund wächst wie ein Geschwür, den ihr aber bejubelt, zum Beispiel weil er so schön grün angestrichen ist, der aber noch immer ein Menschenvernichter ist.

Ihr müsstet erkennen, dass Politiker eben nicht kompetenter, moralischer oder verantwortungsbewusster sind als ihr. Und dass die Verantwortung abgeben nur eurer Bequemlichkeit, nicht selber denken zu müssen oder eurer Faulheit entspringt.

Ihr geht den Weg des geringsten Widerstands und folgt damit lieber einer Gesinnungsethik als einer Verantwortungsethik; wobei Ihr den Schaden, den Ihr anrichtet, für Euch selber und langfristig für die Gemeinschaft, nicht sehen wollt oder könnt.

Dieser Staat agiert wie ein Terrorist, wenn er mit dem Knüppel der Polizei friedliche Bürger schlägt. Aber das sind ja Querdenker, die haben es verdient. Und was das „Celler Loch“ war, habt ihr auch noch nie gehört.

Es ist so bequem zu schlafen und zu glauben. Nein, ihr wollt nicht aufwachen, und ihr würdet alles tun, die zu zerstören, die euch aufwecken wollen, um nicht aus eurer Illusion der Freiheit zu erwachen. Eurer Demokratiesimulation. Wir sind der Stachel in eurem Fleisch – und das quält euch. Deshalb hasst ihr uns.

 

Blasen umgeben uns

Ihr sagt, wie leben in einer Blase, und das stimmt. Aber ihr seid euch nicht gewahr, dass ihr selbst in einer noch größeren Blase lebt. Der Blase der brüchigen Glückseligkeit durch Staats- und Mediengläubigkeit. Der Blase der Diskursverweigerung durch Diffamierung Andersdenkender. Der Blase eines Moralnarzissmus, der andere grundsätzlich abwertet und als dumm darstellt, damit Ihr Euch selbst erhöhen könnt. Sind ja nur Schwurbler. Der Blase des Irrationalismus, weil Ihr Eure Pläne wie z.B. das Verbot des Verbrennungsmotors oder der Schließung aller Kohlekraftwerke, wie ein kleines Kind niemals zu Ende denkt, als gäbe es kein morgen.

Ihr rennt jubelnd in den Untergang und nichts kann Euch stoppen. Ich werde es nicht und auch kein anderer, das habe ich begriffen.

Und auch das ist Evolution. Entweder verrecken die Schwurbler, weil sie nicht geimpft sind, oder Ihr, weil ihr geimpft seid und alle Kollateralschäden in Kauf nehmt. Oder Ihr erwacht viel zu spät in einer Sklaverei a´ la China. Wahrscheinlich werdet ihr euch aber einreden, dass es genauso sein muss und ihr glücklich seid.

Meine und eure Blase können sich nicht berühren. Ich habe erkannt, dass es sinnlos ist.

Ihr seid es, die immer noch den rechten Arm heben. Aber Ihr begreift es nicht, weil ihr alle eure Schwächen und Fehler auf mich projeziert, um euch selbst besser zu fühlen.

Die Zeit des Diskurses ist vorbei.

 

Ich rede nicht mehr mit euch.

 

Das Video dazu gibt es auch auf Frei3 und Youtube.

 

Odysee: hier

 

und mein Lieblingsportal:

 

Frei3