Home / Lyrik / Metropolis

Metropolis

Es lebt ein Herr in Metropolis

Er herrscht über viele Maschinen

Er bringt das Licht in die Finsternis

Und alle müssen ihm dienen

Die Stangen und Räder müssen sich dreh´n

Es pfeift und orgelt und raucht

Effizient funktionieren, niemals widersteh´n

Das ist es, was seine Metropolis braucht

Auch Chaplin arbeitet dort im Getriebe

Und ich, das hakende Zahnrad von nebenan

Es hämmert und klopft und dampft im Geschiebe

Und zeigt einer Schwäche, so ist er bald dran

Kosten senken und mit Fleiß optimieren,

das treibt die Feuer der Öfen an

dabei emsig in den Untergang marschieren…

ich weiß ich breche die Ketten und fliehe – irgendwann

Der Wanderer, 08.02.2010

Check Also

Kriegskind / Schlesiertod

  Seine Kindheit hat der Krieg gefressen Genau wie seine Heimat Hat seine Seele vernarbt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen